Lehraufträge beim Kommunalen Studieninstitut Mainz

Das Kommunale Studieninstitut Mainz führt neben den ausbildungsbegleitenden Unterrichten auch die Verwaltungslehrgänge I und II nach dem Bezirkstarifvertrag für Beschäftigte im öffentlichen Dienst durch.

Für den Unterricht im Verwaltungslehrgang I suchen wir für den nebenamtlichen Unterricht eine Lehrbeauftragte oder einen Lehrbeauftragten im Fachgebiet Beamtenrecht. Der Unterricht umfasst insgesamt 10 Unterrichtsstunden mit jeweils 90 Minuten. Unterrichtsbeginn ist im Juni 2019. Die Unterrichtsinhalte können Sie hier nachlesen.

Ebenfalls für den Unterricht im Verwaltungslehrgang I suchen wir für den nebenamtlichen Unterricht eine Lehrbeauftragte oder einen Lehrbeauftragten im Fachgebiet Kommunales Haushaltsrecht. Der Unterricht umfasst 34 Unterrichtsstunden mit jeweils 90 Minuten. Die im Stoffgliederungsplan ausgewiesenen 41 Unterrichtsstunden umfassen auch 7 Stunden für das Stoffgebiet Rchnungswesen. Für diesen Teil ist bereits ein Lehrauftrag vergeben. Unterrichtsbeginn ist im Oktober2019. Die Unterrichtsinhalte können Sie hier nachlesen.

Neben den fachlichen theoretischen Kenntnissen ist es wünschenwert, wenn die zukünftigen Lehrbeauftragten auch in den Fachgebieten praktisch arbeiten und das Engagement mitbringen, ihr Wissen und ihre Erfahrung weiterzugeben. Dies sichert eine praxisorientierte und aktuelle Stoffvermittlung. Zur Unterstützung unserer Lehrbeauftragten bieten wir auch ein Qualifizierungsprogramm zum geprüften Dozenten an, welches wir in Kooperation mit der Bayerischen Verwaltungsschule durchführen.

Das KSI Mainz vergütet die Unterrichtsstunden nach den Sätzen, die von der Arbeitsgemeinschaft der KSI Rheinland-Pfalz festgesetzt worden ist.

Sollten Sie Interesse an diesem Lehrauftrag haben, wenden Sie sich bitte an den Studienleiter des KSI Mainz, Herrn Michael Tasch (Tel.: 0 61 31 / 12 - 39 18; Mail: studienleitung@ksi-mainz.de)

Mainz, 5. Februar 2019
Studienleitung


 

 

 

 

Nachverleihung der Berufsbezeichnung Verwaltungsfachkraft

Mit der Änderung des Bezirkstarifvertrages zum 01.01.2018, der die tarifliche Grundlage für die  Verwaltungslehrgänge I und II darstellt, wurde für die Absolventinnen und Absolventen des Verwaltungslehrgangs I die Berufsbezeichnung Verwaltungsfachkraft eingeführt (§ 4 Abs. 2 Satz 1 BezTV). Damit reagierten die Tarifvertragsparteien auf zahlreiche Anregungen von Beschäftigten und Verwaltungen, auch den Absolventinnen und Absolventen des Verwaltungslehrgangs I eine Berufsbezeichnung zu verleihen.

Der Bezirkstarifvertrag räumt Beschäftigten, die bereits ihre Verwaltungsprüfung I abgelegt haben, die Möglichkeit der Nachverleihung der Berufsbezeichnung Verwaltungsfachkraft ein. Zuständig ist das jeweilige Studieninstitut, bei dem die Prüfung abgelegt wurde.Die Anträge müssen bis zum 31.12.2020 gestellt worden sein.

Sofern Absolventinnen und Absolventen, die beim Prüfungsausschuss Mainz die Verwaltungsprüfung I abgelegt haben, eine Urkunde über die Berufsbezeichnung erhalten möchten, beantragen diese bitte schriftlich unter Vorlage einer Kopie des Prüfungszeugnisses bei der Studienleitung des KSI Mainz. Hierfür fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,- EUR an. Nach Zahlungseingang auf das Konto IBAN: DE0755050120 0000 038885 wird die Urkunde zugestellt.

Für Fragen steht Ihnen die Studienleitung des KSI Mainz gerne zur Verfügung.

Mainz, 6. April 2018
Studienleitung


 

 

DBU der Kaufleute für Büromanagement

Das Kommunale Studieninstitut Mainz hat sich dazu entschlossen, die bislang auf frewilliger Basis angebotene dienstbegleitende Unterweisung der Kaufleute für Büromanagement ab sofort nicht mehr anzubieten. Aufgrund der sehr niedrigen Teilnehmerzahlen und allgemein der Positionierung des Ausbildungsberufs für den Bereich des öffentlichen Dienstes, erscheint die Beibehaltung dieser Lehrgänge unter den aktuellen Voraussetzungen nicht mehr sinnvoll. Hinzukommen finanzielle und organisatorische Belastungen, die das Aufrechterhalten der DBU aus unserer Sicht nicht mehr rechtfertigen.

Aktuell beginnt auf Bundesebene eine Bewertung dieses neuen Ausbildungsberufs. Wir werden unsere Überlegungen in die Diskussionen einbringen und die weitere Entwicklung abwarten. Sofern sich hier Veränderungen ergeben, werden wir über mögliche unterstützende Maßnahmen selbstverständlich beraten.

Die ausbildenden Verwaltungen unseres Einzugsbereichs haben wir bereits über unsere Entscheidung informiert.

Mainz, 2. August 2018
Studienleitung